Zwischen Sommer und Winter



„Gar nicht mal so übel…“ – Der erste Gedanken im Sommer 2005. „Immer noch… verdammt.“ – Der Gedanke vor einem Jahr.

Fast die gleiche Szene mit fast drei Jahren dazwischen und verschiedenen Orten. Hamburg, Braunschweig. Unterschiedliche Gefühle, die Aufregung immer noch die Gleiche. Das Kribbeln, die Vorfreude, der Unmut, die Hoffnung, die Angst.

Zeit ist vergangen. Ein halbes Jahr davon ohne Kontakt, ohne ein „Uns“, „Wir“, „Du“ in jeglicher Form. Eine schwere Zeit, so schwer wie viele andere Momente – Eben nur ein sehr langer Moment davon. Und nun alles vergessen, oberflächlich…

Eine Woche mit Vorfreude, Aufregung und Gedanken . Überlegungen wie „Was zieh ich an?“, „Was können wir machen?“. Und dann kommt alles anders. Bänderriss, eine Schiene, Krücken. Alles über den Haufen werfen und trotzdem nicht eine Sekunde dran gedacht es abzusagen. Wird schon gehen, irgendwie, wenn auch nicht wie geplant.

Verletzt, verstört, gestresst, in den Gedanken wo anders – Alles nicht so wie ich es wollte, ich nicht so wie ich es geplant hatte. Alles andere als perfekt. Und Du: bezaubernd, gutaussehend, charmant. So wie ich es nicht wollte, zum wieder verlieben eben. Zum Entdecken, dass Du eben doch nicht irgendwer bist, nie seien wirst…

Überfordert von der Situation. Alles andere als perfekt. Du in den Gedanken wo anders, bei deinem Handy. Zweifel und ein unwohles Gefühl machen sich breit. Am nächsten Tag der Abschied, kurz und schmerzlos. Und doch mit schweren Herzen und Unmut.

Wenn ich nur… einmal den Mund aufmachen und sich trauen. Und dann gehst Du vielleicht nicht, oder kommst wieder.

Doch Du bist auch so wiedergekommen. Und irgendwann geblieben.

Beteilige dich an der Unterhaltung

3 Kommentare

  1. Das ist eine schöne Liebesgeschichte, nur das sie echt ist.
    Habe auch einen Freund, aber solche Gefühle habe ich nicht (mehr), ich weiss es nicht?.! :o/ Bestimmt finde/kommt/treffen/wie auch immer bald der, wo ich solche Gefühle haben werde und sie auch bleiben. Mal stark, mal weniger stark.

    Ich wünsche dir/ihm/euch alles Gute und das ihr diese Gefühle noch lange habt. :o)

  2. Danke :).

    Ich hoffe bzw. bin mir eigentlich ziemlich sicher, dass die Gefühle nicht weniger werden. Bisher werden sie auch nach fast einem Jahr immer noch mehr.

    Und ich musste damals auch erst ihn treffen um zu merken, dass es besser geht :). Und nun lass ich ihn nicht mehr gehen, weil ich weiss besser geht es nich.

Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar zu Valentin Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.