Zukunftswünsche

Zu Beginn meiner Ausbildung sollten wir in der Berufsschule einen Brief schreiben. Einen Brief an uns selbst. Worüber? Darüber wie das Leben aussehen wird, wenn wir fertig sind mit der Ausbildung. Wenige Monate noch, dann ist es so weit.

Ich brauch den Brief nicht wieder. Ich weiss heute noch jeden Satz, jedes Wort, jeden Wunsch.
Auch den Einen, der nicht auf dem Brief stand und doch wichtiger war als die schwarz auf weiss. Der hat sich schon erfüllt, und erfülllt mich jeden Tag aufs Neue mit Freude, Liebe und Glück.

Und die Anderen? Scheinen in Erfüllung zu gehen. Ich steh kurz davor, alles zu haben was ich wollte. Ganz kurz. Jeden Tag rückt es ein Stück näher. Jeden Tag wünsche ich mir es wäre schon in erfüllung und verfluche einen Teil des Hier und Jetzt. Jeden Morgen wach ich auf und es ist ein Tag weniger von doch gar nicht mehr so vielen.

Und habe Angst, dass was dazwischen kommt…

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Hallo! Schöne Texte bei uns, schöne Texte hier! Ich wollte nur mal “Hallo” sagen, von der anderen Seite quasi!

    dein Christoph / Neon.de

    P.S.: Ich halte dir die Daumen, dass du alles erreichst, was du willst!

    —————

    Die neue Neon mit den 50 besten Websites, Heike Makatsch und deutschen Söldnern:

    http://tinyurl.com/ddnv6w

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.