Leben & Lieben

Surfen im Ausland

surfenimausland

Nun sind es nur noch zwei Tage, bis ich am Strand liege, die Sonne genieße und surfe. Nicht auf dem Wellen, da bevorzuge ich Stand Up Paddling, da mir für das richtige Surfen sowohl der Schein als auch die Lust fehlt…Was bleibt da also noch? Das mobile Surfen im Ausland natürlich.

Ja, ja, der Urlaub ist zum Abschalten da. Das werde ich auch, doch wieso soll man all die schönen Dinge genießen, wenn man sie mit niemandem teilen kann? Auch daheim nutze ich mein iPhone intensiv um mit Freunden und meiner Familie zu schreiben und Bilder vom aktuellen Geschehen hin und her zu senden. Aus diesem Grund geht ein Urlaub ohne das mobile Surfen im Ausland nicht.

Und nie war es so leicht, dieses Verhalten aufrecht zu halten, wie heute. Während es früher den finanziellen Ruin nach dem Urlaub bedeutete, gibt es heute die passenden Flatrates von fast jedem Anbieter die das mobile Surfen im Ausland nicht nur einfach, sondern vor allem günstig machen.

Ich für meinen Teil bevorzuge für den Urlaub ein extra Prepaid Karte – dadurch das man bei diesen Karten nur so viel verbrauchen kann, wie man aufgeladen hat, besteht keine Gefahr zu viel auszugeben beim mobilen Surfen im Ausland. Aus diesem Grund habe ich eine extra Karte von Simyo, die im Urlaub zum Einsatz kommt.
So muss ich auch am Strand nicht auf mein iPhone verzichten und kann dank diesem all meine schönen Urlaubserinnerungen direkt mit meinen daheim geblieben Liebsten teilen.

Wem noch das passende iPhone fehlt, der kann es hier kaufen – die neuen iPhone in den knalligen Farben kann man am im Sand auch gar nicht aus den Augen verlieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.