Leben & Lieben

Maybe I’m right… – Maybe… i’m right.

„Was regst Du Dich denn nun so auf…? Er hat doch nur einen Witz gemacht!“
„Nein, hat er nicht – er hat aus der Wahrheit einen Witz gemacht,
weil er der Meinung ist, dass ich das einfach(er) hinnehme.“

Zwischen zwei Laufbändern herrscht Unverständnis – Unverständnis auf meiner Seite für sein Verhalten. Unverständnis bei meiner Freundin für mein Verhalten. Ein Punkt am dem Schweigen bei uns immer angebrachter als ist als Reden. An diesen Punkt kommen wir einige Wochen wieder, als ich erzähle, dass ich ihn wiedersehe.

„Du machst Dich klein!“ – „Ich kläre Punkte…“
„Da gibt es keine offenen Punkte!“.

Für mich schon. Für mich gibts ein Ende, das kein Ende hätte sein müssen und Fragen, die eine Antwort fordern.

Wenn Fragen bleiben, geht der andere nie ganz. Dann ist kein Ende Hinsicht, sondern ein Ende ohne Aussicht. Ein Neuanfang braucht ein Ende. „Jedem Ende liegt ein Anfang inne“ – sagte Hesse einst und schenkte uns ein Stück Hoffnung in Worte verpackt. „Die Hoffnung stirbt zu letzt“ – ein weiteres Zitat, für Leidgeplagte – offene Fragen sind Nährboden für Hoffnung, Hoffnung ist ein Arschloch. Hätte ich , Hättest Du, hätten wir –  was wäre wenn…

Hätte, Hätte – Fahrradkette“ – wenn wir schon bei Zitaten sind. Ein Hätte ist kein Hat, drei Punkte statt Einem. Ein Ende, das keinen Anfang hergibt.

Wut, Ratlosigkeit und auch die Zuneigung gingen, ein Gefühl bleibt- ein Bauchgefühl. Ich möchte einen Punkt, wo nun ein Fragezeichen ist. Einen Punkt, keine Drei! Ein Ende, Fortsetzung nicht möglich nötig.

Leeren Gläser und vollen Teller, er am einen Ende des Tisches und ich auf dem Stuhl gegenüber. Mein Kopf schwankt-  leer und voll. Wochen ist es her, dass ich wundentbrannt neben ihm lief. Kein Verständnis, nur einen Haufen von Fragen, auf die er mir keine Antwort geben kann, will. Wir beenden das. Er ging, die Fragen blieben.

Füllen die Münder mit Getränken und Essen, bloß keine Chance lassen zum Reden. Sprechen über die letzten Tage, geteilte Informationen – bis keine Platzhalter mehr verfügbar sind. Minuten verstreichen, werden weniger. Wieso das Ende in die Länge ziehen?

Die offenen Fragen liegen bei mir, die Antwort bei ihm.

„Du hast gesagt es war ein Witz und das war eine Lüge?“
„Ja.“

// Bild via Pexel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.