Hamburg – Ein Liebesbrief

Liebe auf dem ersten Blick war es ganz sicher nicht, eher ganz sicher im Gegenteil. Du warst mir zu laut und zu dreckig. Du triebst mir die Abneigung in den Bauch und die Tränen in die Augen. Ich war froh, als ich wieder im Zug saß und Du dich immer weiter von mir entferntest. Nie wieder wollte ich dich sehen, nie wieder. Ganze drei Jahre sollte ich dich nicht mehr sehen und mich dann Hals über Kopf in Dich zu verlieben.
Auf einmal lachte ich über meine Meinung. Was interessiert mich mein Gewäsch von gestern? In meinen Augen warst Du nicht mehr dreckig, laut und einfach nur schrecklich. Das Gegenteil war der Fall.Facettenreich, liebenswert und reizvoll. Du hast Deine schönen Seiten & deine Makel. Du bist morgens um drei noch so aufregend wie mittags um zwei. Du gibst einem immer Neues zu entdecken und soviel Altes was man lieben kann.

Doch war ich nun mal nicht alleine mit meiner Meinung. So wie mir ging es einigen. Einige die alles dafür tun würden, dass Du ein Teil Ihres Lebens wirst und sie einer Deines. Geduld war gefragt, denn irgendwann da war ich mir sicher wirst Du auch ein Teil meines Lebens sein. Immer mal wieder, wenn Sie Sehnsucht zu groß war, zog es mich zu Dir hin und ich genoss jede Minute, die wir zwei zusammen verbrachten. Ich sah dich einfach nur an und fing an zu träumen, wie es wohl sein würde, wenn wir endlich zusammen sind? Noch stundenlang hing mein Herz Dir nach und jedes Mal wurde die Sehnsucht etwas größer.

Und nun bist du fester Bestandteil meines Lebens – Als hätte ich es nicht geahnt. Unsere Geschichte beginnt nun da wo sie vor Jahren angefangen: Hamburg. Meine Perle, meine Liebe, meine Stadt.

Beteilige dich an der Unterhaltung

2 Kommentare

  1. Ach Schwesterherz,mal schauen vielleicht hab ich ja auch bald meine eigenen drei Räume:)

    HDl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.