DIY – Satin Ankerketten-Armband

Ich liebe Accesoires – Und hab mich auch sehr schnell in dieses bzw. solche Armbänder verliebt. Irgendwann habe ich es mal in der Stadt gesehen und nun online. Dieses Variante solcher Armbänder von Nelly.com kostet 30 € und sprengt damit eindeutig mein Geldbeutel bzw. auch die Grenze was ich für ein Armband ausgebe. Doch aus was besteht den dieses Armband schon groß? Eben!

Also schnell selber gemacht und somit auch mal ein DIY-Projekt. Und das beste ist: Man kann sich auch noch die passende Kette auf Wunsch dazu machen.

Was man braucht?

– Ankerkette(nband)
– Samt/Satin-Band
– Verschluss

– Auf Wunsch: Anhänger die man auf das Samt/Satinband auffädeln kann.

Wie macht man es?

Das Satin/Samtband durch die Ankerkette durchfädeln. Hierbei vor allem drauf achten dass es sich nicht umdreht und die „unschöne Seite“ zum vorschein kommt. Wer auf Nr. sicher gehen will und die weiche, schöne Seite auf beiden Seiten haben will kauft einfach die doppelte Länge und näht es zusammen.

Das Band am Ende um die den letzten Ring wickeln und zusammennähen, damit es nicht ausfranst und oder sich rausfädelt. Nun noch den Verschlussanbringen und fertig ist das eigene Schmuckstück.

Große Wirkung und geringer Aufwand & Kosten. Ich habe die Sachen bei „idee.“ gekauft und für alles zusammen nicht mal 3,75 Euro gezahlt.

Und hier natürlich auch mein Ergebniss:

Beteilige dich an der Unterhaltung

4 Kommentare

  1. He cool 🙂 ich kenn den Laden gar nicht. Bekommt man da nut so Schmucksachen? Vll bastel ich mir auch mal was. Das Armband ist zwar nicht so mein Ding, aber schick siehts aus. Obwohl… so in silber wärs vielleicht echt ganz nett… hmhmhm 🙂

  2. Werde es sicher auch noch mal in ner anderen Farbe machen. Ist das erste Mal das ich sowas gemacht habe ;).

    Ja, da gibts zum Beispiel auch die Pandora-Armbänder in billiger. Also jede Menge Schmuck Sachen 🙂

  3. @nini:

    Ich habe es selber gemacht und die Sachen im Bastelladen gekauft. Kaufen kannst Du es zum Beispiel bei Nelly.com.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.