Fünf Minuten Urlaub am Elbstrand

Es riecht nach Sonnencreme,  auf sonnengewärmter Haut. Die ersten Kinder laufen im Badeanzug mit den Wellen um die Wette. Man spürt den erste Sand unter den nackten Füßen, findet ihn auf der Kleidung und später in den Schuhen. Einige laufen mit den Schuhen in der Hand am Strand entlang, während andere einfach nur die ersten Sonnenstrahlen genießen und versuche die winterblasse Haut in einem zarten braun zu färben.

Überall sieht man Hunde die hinter Bällen hinterher rennen oder das kalte nass genießen. Ob alleine, zu zweit oder mit der Familie, jeder genießt das kleine bisschen Gefühl von Sommer und Strand das einen überkommt sobald man aus dem Auto aussteigt und die Füße auf den Sand setzt.

Ein bisschen wie am Meer, doch quasi direkt vor der Haustür und eigentlich nur der Elbstrand. Fühlt sich bis auf das Gefühl von endloser Freiheit, die das Meer vermittelt, gleich an. Der Sand, die Sonne, die Geräusche, es fehlt nur das Meer. Der Geruch von Salzwasser, der Anblick der bei jedem Wetter einfach nur toll ist. Wenn man die Schuhe auszieht und in Wasser geht. Alles in Ordnung zu seien scheint oder sogar egal, mindestens für die Zeit die man sich dort befindet. Die Zeit wo die Welt still stehen kann, wenn man es zulässt.

Nicht das selbe, doch wenn man die Augen schließt für eine kurzen Moment genauso schön. Fünf Minuten Urlaub, quasi. Urlaub direkt für der Haustür. Ein weiterer Grund Hamburg die schönste Stadt Deutschlands zu nennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.